Tad Williams holds Reddit AMA interview, answers readers’ questions

osten ard l

egendary Science Fiction and Fantasy author Tad Williams held an “Ask Me Anything” (AMA) interview today on forum website Reddit.Williams revealed several details about his upcoming sequel to “Memory, Sorrow and Thorn”, The Witchwood Crown.

Williams began his AMA interview in inimitable fashion:

I have returned to the world of Osten Ard, first introduced in the now impossibly ancient days of the late 1980s, in THE DRAGONBONE CHAIR, first book of the “Memory, Sorrow, and Thorn” series (also known as, “Those really, really, REALLY long books by that Williams guy.”) Just published is a short introductory novel — really a bridge between the end of the first series and some of the characters who will appear in the new books — the slender volume, THE HEART OF WHAT WAS LOST (http://www.tadwilliams.com/2017/01/the-heart-of-what-was-lost-first-reviews/) which will be followed by THE WITCHWOOD CROWN (a more typical Tad shelf-buster) in June. The entire series will be called “The Last King Of Osten Ard”, because that’s what fantasy fiction needs — MORE LONG TITLES.

(I also thought about calling the first books “Osten Ard Classic” and the current series “New Osten Ard” or even “Osten Ard Zero”, until various soft drink company lawsuits got in the way. Killjoys.)

I will be answering questions about the original series AND the new books live on Friday, January 27th, 2017 at 2:30 PM ET / 11:30 AM PT. Feel free to leave a question or subpoena for me ahead of time, or to join me online.

Heart_of_what_was_lost_Tad_WilliamsAmong the gems asked during the Reddit interview were questions regarding the new upcoming “The Last King of Osten Ard” novels, as well as questions regarding characters in The Heart of What Was Lost, the new bridge novel which was just published this month.

One question asked was (minor spoilers): “Will we eventually find out what Ayaminu’s agenda was?”Ayaminu is one of the Gardenborn characters who appears in The Heart of What Was Lost.

Williams’ response:

Yes. Yes, we will.

That really frustrated a few of my early readers, by the way, wanting to know WHAT SHE WAS DOING and why the answer wasn’t in the book.

I can’t help it. I work in long form. My days are everyone else’s months, especially when I’m writing really long stories.

Williams was also asked how far apart each new Osten Ard novel would be. Williams is known as a relatively fast writer, and has not had the extended delays between books which have plagued other bestselling speculative fiction authors. While Martin and Rothfuss have struggled to finish their novels, Williams has managed to mostly keep to his publishing deadlines.Williams replied:

Can’t say for certain, but I’m aiming for a year to a year and a half max between books. I’m pretty good at that these days, and I’ve actually started and finished several multi-volume series, so it shouldn’t take too long altogether.

I’m already working on the second large volume, Empire of Grass, and Witchwood Crown (first of trilogy) has been done for quite a while.

Williams was also asked about how “open-ended” his books are, and if he plans to revisit his other worlds, which would include the virtual world in “Otherland”, Eion/Xand (“Shadowmarch”) , and San Judas, the alternate reality city in his “Bobby Dollar” novels. Williams stated:

I have never written anything except the Bobby Dollar books with the idea of the story being open-ended. I’d be in trouble if I did, since I’m only now returning to Osten Ard, thirty years later. Half my original readers are probably dead and the rest are drooling. Like me.

As I said elsewhere on the AMA, I never start something by where it takes place (like a previous world of mine) only with a story I want to tell. I may come up with ideas for stories set in some of my other worlds, and if I do, I’ll probably write them. I’ve had a couple of tentative ideas over the years, and now that I’ve found I can live with going back to Osten Ard, I’ll probably be more open to revisiting some of the other creations as well.

Most intriguingly, Williams was asked if he has any plans to link Osten Ard, the world of the “Memory, Sorrow and Thorn” books, to the Xand/Eion world in “Shadowmarch”, with a reader asking “Are there any Easter eggs/connections between the worlds or Osten Ard and Shadowmarch?”

eion-and-xand-shadowmarch

heart-of-what-was-lost-_-osten-ard-map

 

 

 

 

 

 

 

 

Although the worlds of Xand/Eion and Osten Ard have been considered separate, and there has been nothing to link them together besides some small similarities (strange properties of mirrors, for example), Williams, interestingly enough, did not rule this out:

Funny, I was just thinking about this the other day — connections between the two worlds. I think it’s possible that there may be a Michael-Moorcock-style multiverse underlying all my books, but I’ve never consciously tried to link them all together.

Maybe someday…

Curious readers asked quite a lot about the Norns, the embittered fair folk in the Osten Ard novels. The most clever term “Nornithology” has been coined by one reader. Of the Norns and their undying queen Utuk’ku, Williams writes:

I took the comparatively few things I knew about the Norns when I wrote the first books and have added/expanded quite a bit during the writing of these new ones. And you’ll see a LOT of the Norns and Nakkiga in the new books. I’m glad it seems to belong with the early stuff. I certainly mean it to feel as though it’s a seamless whole.

Reader Alaron asked:

Hi Tad. Huge fan here from Germany. I finished Heart of what was Lost a few days ago. It was great. I have a question about the timeline of Sithi/Norn history in Osten Ard. In Heart it was mentioned that the Norns came to Nakkiga more than 3000 years ago. Those Norns/ Sithi as Yaarike that were born before the Parting are considered to be old even by Keida’ya standard. I estimated that the Keida’ya must have arrived in Osten Ard at least 6000 years ago, as Utuk’ku is the last of the original Keida’ya that left the Garden. Is that timeline roughly correct?

And Williams’ response:

I’d have to check, and my notes are a mess right now. My tentative timeline actually has the Norns arriving, yes, at least 6000 years ago, but I suspect actually it’s a bit longer. (Along with some of my hardest-working friends and readers, I’m still trying to stabilize the timeline.)

But yes, at least 6000 years previous to the stories.

Williams was also asked about how many pages he has completed in Empire of Grass, the middle novel of the new series. Williams responded:

Not sure. About a hundred pages, I’d say (I’m writing in separate chapter-files at first, so I don’t have a running overall page count). The last couple of months, with the holidays and various kid-related things, have been grueling. I’m expecting to have a nice long stretch in the next few months to get the first draft substantially done.

Over 200 comments were made in the thread.

Tad Williams discusses New! Osten Ard! Novels! (Part 1)

osten ard t

his week, we have a new video interview; the questions were submitted by readers from TadWilliams.com and Westeros.org forums.

In this interview, legendary fantasy and science fiction author Tad Williams discusses his new Osten Ard novel project, including his thoughts on Tolkien and George R. R. Martin, and news about his new Osten Ard novels. The first new Osten Ard novel in 23 years, The Heart of What Was Lost is being released this week; reviews have been positive. The Daily Mail called this novel a “thrilling, pitch perfect mini epic” and added:

There are bloody battles, back stories and, most interestingly, sympathetic characters on both sides to give insight into the conflict and add fascinating layers of complexity to the story.

Fans of Tad Williams will delight in this new addition to his work — new readers could not have a better introduction.

The Heart of What Was Lost will shortly be followed by The Witchwood Crown this summer.

 

Tad Williams interviews Peter S Beagle

osten ard o

n October 16, Tad Williams, author of the classic “Memory, Sorrow and Thorn” books, interviewed legendary author Peter S. Beagle, best known as the author of The Last Unicorn. The interview took place at Kepler’s Books in Menlo Park, California.

These videos are courtesy of Shivam Bhatt.

Part One:

Part Two:

New Tad Williams Interview: details about The Witchwood Crown

Tad Williams, author of the classic Memory, Sorrow and Thorn fantasy series as well as the upcoming Heart of Regret and The Witchwood Crown sequels, all set in the world of Osten Ard, was interviewed by British publisher Hodder Books this week. The full podcast interview runs just under 12 minutes, below. The Osten Ard part of the interview begins at 2:58. (The interview contains some minor spoilers for The Witchwood Crown, including some basic plot details, as well as major spoilers for Memory, Sorrow and Thorn).

The character of Simon Snowlock is based at least partially on Tad Williams' younger brothers, according to Williams' latest interview.

The character of Simon Snowlock is based at least partially on Tad Williams’ younger brothers, according to Williams’ latest interview.

Williams reveals several tidbits during this interview. The first is that his character Simon Snowlock, the main protagonist of Memory, Sorrow and Thorn, was modeled on his younger brothers. He also states that some fact-checking has been done on The Witchwood Crown, to make sure there are no conflicts with the original text.

The tentative dates for publication of the upcoming Osten Ard books are late 2016 for Heart of Regret and early 2017 for The Witchwood Crown. Subsequent volumes set in the same universe, titled Empire of Grass, The Navigator’s Children, and a fifth, as yet unnamed volume, will be published  sometime thereafter.

Williams also reveals some details about his Bobby Dollar books (at 0:20 in the interview), and also discusses Tailchaser’s Song, his first novel (at 9:40).

Ein Interview mit Tad Williams, Teil 3

Here is part 3 of “An Interview with Tad Williams”, translated into German by OstenArd.com contributor Ylvs.

Dies ist der dritte Teil des Interviews, das OstenArd.com mit Tad Williams geführt hat, dem Verfasser der ‚Großen Schwerter‘-, ‚Otherland‘-, ‚Shadowmarch‘- und ‚Bobby Dollar‘-Reihen. Williams hat kürzlich die Fertigstellung der Rohfassung des Manuskripts von ‚The Witchwood Crown‘ (‚die Hexenholzkrone’) bekanntgegeben, des ersten Bandes der Fortsetzungstrilogie von ‚die großen Schwerter‘, welche ‚der Letzte König von Osten Ard‘ heißen wird. Die Veröffentlichung wird für das Frühjahr 2016 erwartet.
Teil 1 des Interviews findet sich hier, Teil 2 ist hier.

Die folgenden Fragen stammen von Lesern des Tad Williams Message Board und von Mitwirkenden bei OstenArd.com. In diesem Teil des Interviews fragen wir Williams nach einem Vergleich der Charaktere aus den ‚Großen Schwertern’ mit Bobby Dollar; ob er Pläne hat in eine seiner anderen  Welten zurückzukehren und ob er es jemals bereut hat, ins Dickicht der Welt von Osten Ard zurückzukehren.

OstenArd.com: Tad, Dein jüngster Protagonist, Bobby Dollar scheint manchmal ziemlich zynisch zu sein, aber seine Handlungsweise ist eindeutig die eines Optimisten. ‚Natürlich gehe ich in die Hölle, um meine neue Freundin zu retten (die nicht mal wirklich meine neue Freundin ist)‘. Simon hingegen ist von jugendlichem Idealismus (oder wie manche sagen: Ahnungslosigkeit) geprägt und verdient sich auf seinem Weg erwachsen zu werden, eine gehörige Portion Weisheit.
Wie verändert sich Simons Weltsicht über die Zeit? Würdest Du ihn als Idealisten oder Optimisten bezeichnen? Hat er irgendetwas mit Bobby Dollar und seinem Zynismus gemeinsam, nachdem er nun ein paar Runden mehr um die Sonne gedreht hat?

Tad Williams: Simon ist nach wie vor ein größerer Optimist als Bobby, was zum Teil daran liegt, dass er sich entschieden weigert, ausführlich über die schlimmsten Dinge im Leben nachzugrübeln. Das heißt nicht, dass er sie ignoriert, aber er ist entschlossener, sich nicht von ihnen sein Leben diktieren zu lassen als … sagen wir Miriamele. Ich glaube, ich selber bin von Natur aus ein verwundeter Romantiker, ein Optimist mit einem zynischen Sinn für Humor, kein Zyniker per se. Simon ist – hoffe ich – eine ältere Version seines jüngeren Selbst, also pragmatischer, weniger überrascht wenn die Dinge schlecht laufen. Und er ist sich bewusster, wie anstrengend es ist, die Welt zu verändern. In mancher Hinsicht ist er wahrscheinlich weniger ein Romantiker als Bobby.

Tad Williams erklärt, dass Simon Schneelocke weniger zynisch ist als seine Frau Miriamele – ein Hinweis auf die Handlung?

OA.com: Als Du zur Vorbereitung ‚die großen Schwerter’ gelesen hast – gab es irgendwas im Hinblick auf die Handlung oder die Weltkonstruktion, das Dich hat denken lassen: „Ich wünschte, ich könnte das überarbeiten“? Oder gab es etwas, was Du total vergessen hattest und das Dich positiv überrascht hat?

Tad: Ich dachte: „Ich wünschte, ich hätte es nicht so verdammt lang gemacht.“
Ehrlich gesagt, reagiere ich immer ziemlich ambivalent auf meine eigene Arbeit. Am meisten zucke ich bei Prosaproblemen, wie ich sie nenne, zusammen: zu viele Kommas, zu blumig an unnötigen Stellen etc., nicht so sehr wegen  Entscheidungen, die die Handlung betreffen. Ich denke, ich hatte schon immer ein Händchen für Geschichte und Figuren, daher sind die meisten Sachen, die ich ändern würde technischer Natur, betreffen das Schreiben an sich.
Andererseits bin ich immer angenehm überrascht, wenn sich meine älteren Werke als weniger langweilig erweisen, als ich das machmal befürchte.

Einband von Fluss aus blauem Feuer, der 2. Band von Otherland.

Einband von Fluss aus blauem Feuer, der 2. Band von Otherland.

OAcom: Du hast gesagt, dass Du gerne mehr Orlandogeschichten (Otherland) schreiben möchtest. Meinst Du aus diesem Wunsch könnte ein neues Buch werden oder gar eine Serie? Gibt es eine bestimmte Otherlandsim, die Du gern wiedersehen und ausbauen würdest?

Tad: Nicht so sehr eine bestimmte Simulation, vielmehr würde ich gern 1) mehr Simulationen erschaffen, 2) erforschen wie sich das Otherlandnetzwerk verändert, während es „lebendiger“ wird und sich seiner selbst bewusst oder zumindest sich selbst regulierend, und 3) denke ich, dass Orlandos Lebensumstände an sich und aus sich selbst heraus spannend sind (siehe „Der glücklichste tote Junge der Welt“). Außerdem interessiert mich die Idee, dass einige der künstlichen Lebensformen (oder Halblebensformen) im Netzwerk  aus ganz eigenen, merkwürdig-pseudoreligösen Gründen versuchen könnten, Dread wieder zum Leben zu erwecken.

OAcom: Du hast Dich lange Zeit geweigert, nach Osten Ard zurückzukehren; erwischst Du dich jetzt ,wo Du wieder dort bist bei dem Gedanken: „Was zur Hölle tue ich hier?“

Tad: Jeden verdammten Tag. Besonders wenn ich versuche, mich an Geschichte und Sachen aus den ersten Bänden zu erinnern (also dauernd), statt mir einfach was auszudenken zu können. Aber wie schon gesagt, ist es auch eine richtig spannende Herausforderung. Ich will nicht wie ein kompletter Trottel klingen, aber das ist ein wichtiger Teil dessen, was ich am Schreiben liebe. Ich weiß, dass ich nicht allen damit gefallen werde, aber es wird herrlich rauszufinden, ob ich nicht zumindest einigen eine Freude machen kann.

OA.com:‚Die großen Schwerter‘ wird gerade in Vorfreude auf die neuen Bücher wieder weit überall gelesen und neu entdeckt. Das Leserfeedback ist umfassend positiv. Glaubst du, dass „die alten Hasen“ die neuen Bücher genauso mögen werden? Warum oder warum nicht?

Tad: Wenn überhaupt muss ich mir eher große Mühe geben, diese Bücher für neue Leser spannend zu machen, weil es so viel alte Geschichte, so viele bekannte Charaktere und Handlungsstränge gibt. Ich denke die alten Hasen werden keine Probleme haben, weil es eine MENGE Kontinuität gibt trotz all der Zeit, die vergangen ist.

Anmerkung: das Interview wird mit Teil 4 enden.

Ein Interview mit Tad Williams, Teil 2

Part One of OstenArd.com’s exclusive interview with Science Fiction/Fantasy author Tad Williams into German language by OstenArd.com contributor Olaf K is here. Below is the translation of the second part of the interview, translated by OstenArd.com contributor Ylvs, for German-speakers.

In diesem Teil des Interviews fragen wir Tad Williams, wie es sich anfühlt nach Osten Ard zurückzukehren, wie er auf Michael Whelans Ankündigung reagiert hat, erneut die Umschläge der Originalausgabe zu illustrieren und was er für ‚die Hexenholzkrone‘ so alles recherchiert hat.

Michael Whelan Originalcover von ‚das Geheimnis der Großen Schwerter‘

Michael Whelan Originalcover von ‚das Geheimnis der Großen Schwerter‘

OstenArd.com: Kürzlich wurde angekündigt, dass Michael Whelan, der schon die Originalcover von ‚das Geheimnis der Großen Schwerter‘ gestaltet hat, für ‚Der Letzte König‘ wieder zum Pinsel greifen wird. Als ich im November persönlich mit Michael sprach, war er begeistert und stolz wieder gefragt worden zu sein. Was sagst Du dazu, dass seine großartige Kunst wieder Deine Bücher zieren wird?

Tad Williams:  Ich finde es schlicht wunderbar. Es ist auch schwer vorstellbar, sie irgendjemand anderem zu überlassen, so sehr hat Michael ihnen seinen Stempel aufgedrückt. Ich habe Michaels Arbeit immer geliebt, lange bevor sich unsere Karrierewege kreuzten. Lange bevor ich überhaupt eine Karriere hatte. Ich bin total begeistert und neugierig, was er erschaffen wird und sehr stolz, dass er wieder dabei sein will.

OA.com: Auf dem TadWilliams.com message board hast Du eine Teilliste der Charaktere veröffentlicht. Gibt es Pläne eine detailliertere und umfänglichere Liste zu veröffentlichen? Oder würde das zuviel verraten?

Tad: Ich habe vor die Liste irgendwann – vermutlich nachdem die erste Überarbeitung des Manuskripts abgeschlossen ist – zu  korrigieren und zu aktualisieren. Ich werde vielleicht auch die Kapitelüberschriften verraten. Sie enthalten nichts, woraus man verlässliche Schlussfolgerungen ziehen könnte, aber werden sicher für prima Spekulationen sorgen.

OA.com: Bei der Erstveröffentlichung von ‚die Großen Schwerter‘ war die Reaktion von Kritikerseite enttäuschend, da diese das Werk als reine Genreliteratur lasen und seine Vielschichtigkeit übersahen. Nur einige wenige Kritiker (wie Roz Kavenay) haben über den Tellerrand hinaus geblickt und es als revisionistische Fantasy erkannt. Heute, 30 Jahre später, wird die Trilogie von einer neuen Generation Schriftsteller  (Brandon Sanderson, Christopher Paolini, sogar GRR Martin) als Vorbild genannt und weithin als Klassiker betrachtet.
Bist Du nach wie vor über die  mangelnde Anerkennung durch die Literaturkritik enttäuscht? Und glaubst Du, die neue Trilogie wird das ändern?

Tad: Ich habe mich weitgehend damit abgefunden, dass ich – aus welchen Gründen auch immer – eine dieser seltsamen Geschmacksrichtungen bleiben werde, wie diese merkwürdigen Eiscremesorten, nach denen einige Leute ganz wild sind und andere nicht verstehen, was das ganze Gewese soll. Und um fair zu bleiben: ich schreibe einfach nur die Fantasy- und Science-Fictionbücher, die ich selbst gern lesen würde. Ich halte mich selber nur für halb so wichtig. Aber ja, es ist ermutigend, wenn Leser tatsächlich mitbekommen, dass ich jede Menge Hirnschmalz und Sorgfalt in diese Bücher stecke, dass ich nicht einfach nur extralange Rollenspielabenteuer schreibe, dass ich einiges mehr an Fähigkeiten und Interessen ins Spiel bringe. Meine Frau sagt immer: „Mach dir keine Sorgen, sie (Kritiker und Trendsetter) werden Dir den Hintern küssen, wenn Du erst mal tot bist“, worauf ich gemeinhin antworte: „Das klingt für uns alle nicht lustig.“

OA.com: Hat sich die Gesellschaftsstruktur in Osten Ard in den vergangenen 30 Jahren verändert? Hatten Simons  Jugenderlebnisse nachhaltigen Einfluss auf sein Königsein und wenn ja: war er in der Lage Dinge zu verändern? Wollte er das überhaupt?

Tad: Das wird ein Teil der Geschichte sein, deshalb ist es schwierig zu beantworten ohne Sachen zu verraten. Aber ja: Simon und Miri und die Lektionen, die ihnen das Leben erteilt hat, haben eine Menge damit zu tun, wie sich Osten Ard entwickelt hat. Sie wollen beide „gute“ Herrscher sein und haben seit dem Ende von ‚der Engelsturm’ viel Zeit damit zugebracht herauszufinden, was das bedeutet und wie es erreicht werden kann – mit gemischten Ergebnissen (was für uns alle für alles gilt).

OA.com: Wie schwierig ist es „mit Dir selbst“ zu arbeiten, eine Fortsetzung von etwas zu schreiben, das Du vor über 20 Jahren abgeschlossen hattest? Versuchst Du Stimmung und Stil des Originals zu treffen oder vertraust Du einfach Dir selbst, dass es schon richtig werden wird? Erwischst Du Dich dabei, wie Du Dich an Gedanken oder Gefühle von damals erinnerst, als Du Das Geheimnis der Großen Schwerter geschrieben hast, an Dinge, die Du völlig vergessen hattest?

Tad: Das werde ich erst wissen, wenn ich fertig mit Schreiben bin, denn während ich schreibe besteht alles aus losen Enden und rauen Kanten, die zusammengeführt und geschliffen werden müssen. Da bin ich grade: lauter lose Enden.
Einiges ist einfacher als bei einem ersten Roman, weil ich zum Beispiel schon sehr grundlegend weiß, wer Simon und Miriamele sind und ich ein sicheres Gefühl dafür habe, was für ihr erwachsenes Selbst angemessen ist und was nicht. Aber selbstverständlich versuche ich nicht nur den Stil zu treffen oder die älteren Charaktere glaubhaft aus ihrem jüngeren Selbst zu entwickeln; ich versuche darüber hinaus Eindruck und Auswirkung zu rekreieren. Ich weiß natürlich, dass ich nie wieder eine Geschichte schreiben kann, die den älteren Lesern genauso viel bedeuten wird, doch ich wünsche mir, dass sie sich passend anfühlt, dass ich alten Lieblingsfiguren gerecht werde und gleichzeitig die Fortsetzung durch neues Material rechtfertigen kann. Und natürlich darf ich auch all die neuen Leserinnen und Leser nicht vergessen, die die alten Bücher gar nicht kennen. Die will ich nicht ausschließen, indem ich ein Nostalgiefest feiere. Es ist wirklich ein spannendes und  machmal auch beängstigendes Projekt.

OA.com: Du hast mal erwähnt, dass Du für die Shadowmarchreihe ausführlich recherchiert hast, beispielsweise Geologie, wenn ich mich recht erinnere. Was recherchierst Du für ‚der letzte König‘ ?

Tad: Ach herrjeh, was recherchiere ich nicht? Ich zähl mal ein paar zufällig ausgesuchte Lesezeichen auf:

Die Morrígan,
die Schlacht von Walcourt,
Liste Anglo-sächsischer Ortsnamen,
Eishöhlenbild,
3D-Pläne von Skipton Castle,
Tetraplegie,
Traditionelle gälische Namen,
Mönchtum in Westeuropa,
Männliche und weibliche Tierbezeichnungen,
Geschichte des Wollhandels,
Krähenhorst,
Indoeuropäische Urspache,
Akasha (Name),
Entheogene in der Antike,
Parthenokarpie,
Zentralasiatische Steppen,
das mythische Thule,
Sámi Volk,

und so weiter und so weiter, so ungefähr fünfhundert Lesezeichen lang. Ganz abgesehen von den etwa vierzig Referenzfachbüchern, die ich allein für diese Geschichte benutze und den unzähligen Notizen zu den ersten Büchern und verschiedenem anderen Zeugs. Es steckt eine Menge Recherche in all meinem Kram, aber ich glaube dies hier wird – was die Menge an Material angeht, das ich benutzt habe – nur von ‚Otherland‘ übertroffen.
(wird fortgesetzt)

An Interview with Tad Williams, part 4

Like Tad Williams, we tried to keep it to three parts, but it ended up being four. Below is Part Four of OstenArd.com’s interview with internationally bestselling speculative fiction writer Tad Williams, author of the “Memory, Sorrow and Thorn”, “Otherland”, “Shadowmarch” and “Bobby Dollar” books, and who recently announced the completion of the first draft of The Witchwood Crown, the first volume of a series of sequel novels to his classic “Memory, Sorrow and Thorn” trilogy, called “The Last King of Osten Ard“. The Witchwood Crown is tentatively slated for a Spring 2016 release.

Part OnePart TwoPart Three

The below questions were asked by readers on the Tad Williams Message Board and by OstenArd.com contributors. In this part of the interview, we asked Williams about publication plans for print and audiobooks, plans for re-releases of the classic “Memory, Sorrow and Thorn” books, and what, if anything, he has found challenging about writing a much-older Simon, Miriamele, Binabik, and the rest of the crew.

Tad Williams' novels have long been available as audiobooks in Germany. Now "The Last King of Osten Ard" will get an English-language audiobook.

Tad Williams’ novels have long been available as audiobooks in Germany. Now “The Last King of Osten Ard” will get an English-language audiobook, Williams reveals.

OstenArd.com: Tad, the new series will certainly be a major publishing event, and deals have been announced for the US and the UK. Are there any other deals in place that you can talk about? Have plans been put in place on how the new books are going to be published and/or marketed? Will there be audiobooks?

Tad Williams: I’m sure there will be audiobooks in English and German, although I don’t know any details yet. All other stuff, I really don’t know. Deb [Tad’s wife and business partner Deborah Beale] probably knows more than I do, because I’m doing my best just to get the books written.

OA.com: Will there be re-issues of the original trilogy? Hardcover reprint? Audiobooks? Any news on that front?

Tad: Same answer. But, yes, we’re pushing for a re-release.

OA.com: In the “Memory, Sorrow and Thorn” reread on the Tad Williams Message Board, we had a lot of fun tracking down references to mythology/history/other books – can we expect more of that in “The Last King of Osten Ard”? Is there a reference you particularly liked in “Memory, Sorrow and Thorn” and that no one mentioned to you yet? Any still hidden Easter-egg?

Tad: I honestly have no idea if there are any Easter eggs that have escaped the laser-focus-bunnies of the message board. I’ll keep an eye open when I do another re-read (which I think I’ll have to do before I commit to the first volume as finalized), and if I see something, I’ll let you know. Besides, it’s better when you guys find these things on your own, because then even if I never intended it, I can look wise and nod my head: “Ah, yes, that. Very clever, wasn’t I?”

Simon and Miriamele gained a throne thirty years ago... How have their experiences changed them over the decades?

Simon and Miriamele gained a throne thirty years ago… How have their experiences changed them over the decades?

OA.com: Were there any aspects of writing a 30-years-older Simon or Miriamele (or any other character from “Memory, Sorrow and Thorn” who reappears in “The Last King of Osten Ard” for that matter) that you found surprising or challenging or surprisingly challenging?

Tad: Too early to say, really, because a lot of this will be not just who the characters are at the beginning, but how they change during these books, as they did during MS&T. But it’s all challenging, because we know these characters as young people. The difference between a teenager and a middle-aged adult is almost like two different people. But I think I’ll be able to tell you more when I’m actually done — rewrites and all — with this first volume, because it’s in rereading Witchwood Crown AS A NOVEL that will tell me a lot about whether Simon and Miriamele’s older selves feel real and appropriate.

 

[Ed.: This concludes our multi-part interview with Tad Williams. We’d like to take a moment to thank Tad Williams and Deborah Beale for their time, and all the friendly folks on the Tad Williams message board, who asked a lot of great questions.]